Glücksspiel Perspektiven in Deutschland

Während unter den Bedingungen des Glückspielstaatsvertrages einige Internet Casinos, Sportwetten und Pokerräume legalisiert worden sind, sind deutsche Spieler doch großteils von monopolistischen Unternehmen wie Oddset abhängig.
Game type Theme Game feature Rating

Deutsches Monopol könnte endlich in Gefahr sein

Der Glücksspielstaatsvertrag wurde 2008 verabschiedet und war eine Reaktion auf das, was deutsche Behörden als einen wachsenden Trend der Glücksspielsucht im Land sahen – außerdem bringt er natürlich Steuereinnahmen für die Staatsregierung. Dieses Verbot untersagt es deutschen Bürgern weitgehend, online etwas bei anderen Betreibern als Oddset und anderen staatlich betriebenen Anbietern zu spielen. Das Wetten auf Pferderennen bleibt allerdings völlig offen.

Auch ist unter den gesetzlichen Bestimmungen Werbung für Online-Glücksspiel oder Poker verboten.

Hat der Plan funktioniert? Nun, in letzter Zeit wurden von amtlichen Quellen keine Statistiken über Spielsucht in Deutschland veröffentlicht, aber es gibt wirtschaftliche Zahlen. Von den 7,8 Milliarden Euro, von denen man annimmt, dass Deutsche sie 2009 verwettet haben, wurden nur 490 Millionen Euro von staatlich genehmigten Glücksspielanbietern eingenommen: Dies sind nur ungefähr 6,3 % aller Glücksspielgelder, während der Rest Deutschlands Grenzen verlies. Man glaubt, dass 2009 ungefähr 2,2 Millionen Deutsche in Online-Casinos, Sportwettbüros oder Pokerräumen gespielt haben.

Die Anzahl der Behörden, die sich dafür stark machen, den Glücksspielstaatsvertrag zu reformieren, nimmt zu. In einem kürzlich erschienenen Artikel in der wöchentlichen DW Welt meinte Goldmedias Finanzanalyst Michael Schmidt: "Deutschland ist ein großer Markt, aber die Angebote der staatlichen Betreiber sind nicht sehr attraktiv. Mehr Spieler werden weiterhin das Land auf der Suche nach besseren Online-Alternativen verlassen. Dieses Segment wird wachsen."

DW Welt bemerkt außerdem, dass der Olympische Sportbund selbst eine Abschaffung des deutschen Monopols gefordert hat und der Artikel stützt sich stark auf einen neueren Bericht des Kieler Instituts für Weltwirtschaft zu diesem Thema.

Der Autor dieser Studie, Professor Ulrich Schmidt, sagte: "Wir verlieren in Deutschland Einkünfte. Weshalb sollte man diese privaten Unternehmen aus dem Ausland überlassen? Weshalb sollte man es diesen nicht erlauben, hier anzubieten und Steuern zu zahlen? In einer Welt der Online-Dienste, in der Kunden relativ frei wählen können, sind Monopole leicht angreifbar."

Die Europäische Kommission ist sicher kurz davor, bei Deutschlands Monopol anzufragen und unter dem Druck der derzeitigen schlechten Finanzsituation in der EU kann sich das Blatt im Land eventuell wenden. Wir werden sehen, was das Wettgeschäft bei der Weltmeisterschaft bringt. (Insbesondere, wenn die deutsche Mannschaft im Turnier weit vorankommt, oder?)


Mehr Spielautomaten - Nachrichten



Aber die bevorstehende Fußballweltmeisterschaft 2010 könnte dazu beitragen, alles in Deutschland zu verändern, da erwartet wird, dass während des riesigen Fußballturniers Hunderte Millionen Euros von den Bürgern des Landes verwettet werden.
Online casino gambling in Deutschland.